Szenenfoto: »Aquarela«, Abschlussfilm FKT 2019

»Aquarela« Dokumentarfilmmeister heute in Magdeburg

Victor Kossakovsky und Kameramann Ben Bernhard werden heute, 18.00 Uhr den Abschlussfilm Aquarela der 9. Filmkunsttage Sachsen-Anhalt persönlich im Studiokino Magdeburg vorstellen.

Die Filmteams von Nevrland und Another Reality waren gestern Abend zu Gast im Puschkino Halle. Auch dabei Simon Frühwirth der für »die fast beängstigend intensive Darstellung« (programmkino.de) des Jakobs in dem Film Nevrland gestern im Studiokino Magdeburg mit dem Filmkunstpreis Sachsen-Anhalt/Nachwuchs ausgezeichnet wurde. Freude bei Gesa Jäger: »Dass endlich auch mal der Schnitt Aufmerksamkeit bekommt«, finde die ausgezeichnete Filmeditoren großartig.

Der Kurzfilm-Wettbewerb kürte gestern in Halle seinen Sieger. Souverän von der Publikumsjury an die Spitze gewählt: Drübenland (D 19) R.: Arne Kohlweher. Glückwunsch und Dank an ARRI Media GmbH für die Unterstützung (Sachpreis 2.500 Euro).

Die Schauspielerin Alexandra Maria Lara erhielt am Donnerstag in Salzwedel den Ehrenpreis des Ministerpräsidenten der Filmkunsttage Sachsen-Anhalt. Die 40-jährige Darstellerin zählt zu den wandelbarsten und erfolgreichsten Schauspielerinnen Deutschlands. Aktuell brilliert sie in dem Drama »Und der Zukunft zugewandt« von Bern Böhlich in der Rolle der jungen Kommunistin Antonia Berger.

Jan-Ole Gersters »Lara« eröffnete die Filmkunsttage Sachsen-Anhalt 2019. Bereits mit seinem Erstlingswerk »Oh Boy« war der Regisseur und Autor 2012 in Magdeburg als Eröffnungsfilm zu Gast. Lara (D 19) ist die zweite Regiearbeit des 41-Jährigen und handelt von verlorenen Träumen, der Liebe zur klassischen Musik und einem besonderen Mutter-Sohn-Verhältnis. Die Hauptrollen spielen Corinna Harfouch und Tom Schilling. Wir freuten uns sehr, Tom Schilling zur Eröffnung des Festivals am 15.10. im Studiokino Magdeburg begrüßen zu können.

In den zwei Wettbewerben Lang- und Kurzfilm konkurrieren acht und zehn Filme um den Filmkunstpreis Sachsen-Anhalt.

Festival-Ticker: Miriam Bliese (Regisseurin), Jonas Schmager (Kameramann) und Ricardo Brunn (filmgazette.de) bilden 2019 die Jury Langfilm und freuen sich auf einen spannenden Wettbewerb. +++ In Aquarela, Abschlussfilm des diesjährigen Festivals, widmet sich Dokumentarfilmmeister Victor Kossakovsky auf einer atemberaubenden Reise um die Welt der wandelbaren Schönheit und geballten Kraft des Wassers. Mit 96 Bildern pro Sekunde gefilmt, ist der Film ein eindringliches, ur-kinematografisches Erlebnis. +++ Für »die fast beängstigend intensive Darstellung« (programmkino.de) des Jakobs in den Film Nevrland von Gregor Schmidinger erhält Simon Frühwirth den Filmkunstpreis Sachsen-Anhalt/Nachwuchs. +++ Dem Schnitt ist in diesem Jahr der Special Preis des Festivals gewidmet. Die Filmeditorin Gesa Jäger (Another Reality, Tiger Girl, Love Steaks) erhält diese Auszeichnung. +++ Renate, Heidrun und Gisela hießen die jungen, schönen Frauen, die Günter Rössler in den 60er und 70er Jahren fotografierte. Der Pionier der Aktfotografie in der DDR ist ab 11.10. in der Stadtsparkasse Magdeburg zu sehen. +++

Dank allen Freunden, Helfern, Partnern & Sponsoren sowie dem Schirmherrn des Festvials, Rainer Robra, Chef der Staatskanzlei des Landes Sachsen-Anhalt und Minister für Kultur für sein Grußwort.