Ehren-Filmkunstpreis für Milan Peschel, rechts Dr. Gunnar Schellenberger

Die Filmkunsttage haben viele Gewinner

Eine erfreuliche, positive Bilanz zieht Festivalleiter Frank Salender über die zu Ende gegangene 8. Filmkunsttage Sachsen-Anhalt vom 16. bis 21. Oktober. »Trotz oder gerade wegen dem sommerlichen, goldenen Herbst hatte das Publikum im Land Lust auf Kino, auf die Wettbewerbsfilme, Reihen und Sonderveranstaltungen, auf Diskussionen und Austausch. Es gab auch in diesem Jahr wieder vieles vom Besten und Interessantesten des Film-Jahrganges 2018 zu sehen.«

Der Hauptpreis des Festivals, Wettbewerb Langfilm, ging an einen Spiel- und einen Dokumentarfilm. Reise nach Jerusalem (D 18), R.: Lucia Chiarla und Aggregat (D 18), R.: Marie Wilke teilen sich das von der Landeshauptstadt Magdeburg gestiftete Preisgeld in Höhe von 5.000 Euro. Sieger des Wettbewerbs Kurzfilm ist die Dokumentation Shooting Stars (D 18) über Paparazzi an der Côte d’Azur. Glückwunsch an Regisseurin Laura Reichwald. Schauspieler und Regisseur Milan Peschel, einer der markantesten Charakterköpfe Deutschlands freute sich über den Ehrenpreis des Ministerpräsidenten. Und eine der aufregendsten, jungen, deutschen Schauspielerin, Lilith Stangenberg, war die diesjährige Preisträgerin in der Kategorie Nachwuchs. Während der Eröffnungsveranstaltung verlieh das Festival dem renommierten Produzent, Herstellungs- und Produktionleiter Peter Hartwig den Filmkunstpreis Sachsen-Anhalt/Spezial: Produktion.

Dank allen Freunden, Helfern, Partnern & Sponsoren sowie dem Schirmherrn des Festvials, Rainer Robra, Chef der Staatskanzlei des Landes Sachsen-Anhalt und Minister für Kultur. Herzlichen Dank für das Grußwort zum Start des Filmfestes.

Festival-Ticker: +++ Dark Eden (D 18) erzählt von der kanadischen Stadt Fort McMurray, die durch eines der größten Ölgewinnungsprojekte der Welt bekannt wurde. Die Regisseure Jasmin Herold und Michael Beamish präsentieren den Wettbewerbsbeitrag am 18.10. in Halle und am 19.10. in Magdeburg. +++ Der Wettbewerb Kurzfilm rollt durchs Land. Am 18.10. Stendal, 19.10. Magdeburg und am 20.10. Halle. Gäste: Alina Cyranek, Alice von Gewinner, Ulrich Seis, Laura Reichwald, Marco Gadge, Markus Kloth, Christian Werner und Marc Sebastian Eils. +++ Regisseurin Lucia Chiarla kommt am 17.10. ins Studiokino Magdeburg um den Wettbewerbsbeitrag Reise nach Jerusalem Publikum und Jury persönlich vorzustellen. +++ Daniel Abma (Regisseur und Grimme-Preisträger), Ola Staszel (Leiterin Neiße Filmfest) und Lucie Hollmann (Schauspielerin) bilden 2018 die Jury Langfilm. +++ Touch Me Not (RU/D/BL/F 18) – Der Gewinner des Goldenen Bären auf der diesjährigen Berlinale wurde als Abschlussfilm der kommenden Filmkunsttage Sachsen-Anhalt ausgewählt. +++ Die Reihe Panorama Sachsen-Anhalt zeigt auch 2018 eine akzentuierte Auswahl neuerer filmischer Arbeiten aus der Region: Astrid (S/DK/D 18), R.: Pernille Fischer Christensen, In den Gängen (D 18), R.: Thomas Stuber, Vom Bauen der Zukunft – 100 Jahre Bauhaus (D 18), R.: Niels Bolbrinker, Thomas Tielsch, Der Hauptmann (D/F/PL 17), R.: Robert Schwenkte, Touch Me Not (RU/D/BL/F 18), R.: Adina Pintilie u.v.a.m. +++ Projekt F: 35 mm Kinoklub ist die Headline für das Vorhaben, die mobilen 35mm Filmtechnik TK 35, bis in die 60er Jahre durch den VEB Carl Zeiss Jena gebaut, anlässlich des Festivals im Studioklub Magdeburg für eine Filmretrospektive zu montieren. Im Vorprogramm natürlich die DEFA-Wochenschau Der Augenzeuge. Versprochen! +++